Unsere Veranstaltungen zu den 8. ZUGVOGELTAGEN

Wegen hohen Seegangs wurde der Törn von der Reederei abgesagt.

Treffpunkt Sonnenaufgang im Wattenmeer:

Mit der MS „Jens Albrecht“ den Gänsen auf der Spur

 

Samstag, 08. Oktober 2016, 07.00 Uhr (Leinen los.)

 

Treffpunkt:   Start am Außenhafen Hooksiel,

                     Liegeplatz der MS „Jens Albrecht“

Dauer:    ca. 4 Stunden

Kosten:   Erwachsene 20,- €,  Kinder  (4 bis 14 Jahre): 11,- € 

               inkl. Frühstück an Bord

Zielgruppe: vogelbegeisterte Frühaufsteher und Nordseeliebhaber

Besonderheiten: Anmeldung bis zum 06.10.16 im Nationalpark-Haus Wangerland unter 04426-904700 oder nationalparkhaus@wangerland.de.

Sie erhalten eine Anmeldebestätigung und erwerben die Tickets am Veranstaltungstag an Bord der MS „Jens Albrecht“. Bitte eigene Ferngläser mitbringen; einige haben wir auch an Bord.

An- und Abfahrzeiten können sich tidebedingt ändern!

Änderungen aufgrund von Wind und Wetter vorbehalten.

Bitte an wetterangepasste Kleidung denken!

 

Kurztext: Die meisten wilden Gänse brüten in den Tundren Nordrusslands und Sibiriens und kommen zum Überwintern zu Tausenden zu uns nach Norddeutschland. Tagsüber finden wir sie auf Feldern und Äckern. Wo bleiben sie nachts? Wir werden mit der MS „Jens Albrecht“ früh morgens in See stechen und bei einem kleinen Frühstück an Bord nach den Gänsen Ausschau halten. Während des Törns erfahren die Teinehmer von den Vogelkundlern der WAU Faszinierendes über den Zug der gefiederten Freunde. Wir freuen uns auf eine stimmungsvolle und beeindruckende Abenteuer-Schiffstour und hoffen auf einen wunderschönen Sonnenaufgang über der herbstlichen Nordsee.

 

Veranstalter:  Nationalpark-Haus Wangerland

Wangerländer Seetouristik

Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz (WAU e.V.)

 

Kategorie:

  • Exkursion mit dem Schiff

Kurzbericht

Wieder einmal ein voller Erfolg war die Exkursion zu ausgewählten Hochwasser-Rastplätzen am 09.10., die unter der Leitung von Werner Menke und dem Ehrenvorsitzenden der WAU, Ulrich Appel, stand. Die knapp 30 Teilnehmer begaben sich in Fahrgemeinschaften zu einigen 'hotspots' der Vogelbeobachtung im Wangerland wie der Lagune in Schillig, die in diesem Jahr auf Grund der langen Trockenheit kein Wasser enthielt und damit kaum  Vogelarten bot. Elisabeth-Außen- und Innengroden entschädigten dann aber alle.

Vom Deich aus ließen sich mit den Spektiven (Fernrohre) zahlreiche Watvögel im Watt am Rande der Salzwiesen beobachten. Zu ihnen zählten neben Austernfischern und Großen Brachvögeln auch Kiebitzregenpfeifer sowie Alpenstrandläufer und Rotschenkel. Kornweihe und Wanderfalke flogen auf der Nahrungssuche über die Salzwiesen. Im Innengroden, d. h. binnendeichs, saßen Goldregenpfeifer und Kiebitze auf frisch bestellten Ackerflächen. Zu allen gaben die anwesenden WAU-Betreuer für Jung und Alt verständliche Erklärungen.

Das Wetter und die Beobachtungsbedingungen waren annehmbar. Leider musste die Exkursion nach 2,5 Stunden wegen aufkommenden Regens und damit schlechter werdenden Lichtverhältnissen beendet werden. So begaben sich die meisten Teilnehmer wieder an den Ausgangspunkt zurück, waren aber trotzdem zufrieden mit den gemachten Beobachtungen.

Zugvögel erleben im Weltnaturerbe Wattenmeer -

Exkursion zu ausgewählten Hochwasserrastplätzen

 

Sonntag, 09. Oktober 2016, 15.00 Uhr

 

Treffpunkt:    Nationalpark-Haus Wangerland, Minsen
                      Kirchstraße 9, 26434 Wangerland

Dauer:  3  Stunden

Kosten: kostenlos (Spenden für die WAU werden gerne angenommen)

Zielgruppe: Interessierte (Kinder und Erwachsene)

Besonderheiten: Anmeldung bis zum 08.10.16 im Nationalpark-Haus Wangerland unter 04426-904700 oder nationalparkhaus@wangerland.de (Anmeldebestätigung gilt als Teilnahmebestätigung).

Die genauen Exkursionsziele werden erst kurzfristig in Abhängigkeit von den aktuellen Vogelvorkommen festgelegt. Es werden vor Ort Fahrgemein-schaften gebildet. Wenn vorhanden, eigenes Fernglas mitbringen. Wind- und ggf. regendichte Kleidung werden empfohlen.

Wind und Wetter vorbehalten.

 

Kurztext: Die Küste Frieslands steht komplett unter der Beobachtung der WAU – zumindest ihre Vogelwelt. Die Mitglieder der WAU kennen den Bereich hervorragend und wissen, welche Vögel sich gerade wo aufhalten. Bei dieser Exkursion werden Sie zu den besten Beobachtungspunkten geführt und bekommen jeden Vogel gezeigt und erklärt, der sich am Weg aufhält – vom Berghänfling über Goldregenpfeifer bis zu Ohrenlerche und Ringelgans. Der Einsatz von Spektiven (Fernrohren) garantiert dabei faszinierende Nähe.

 

Veranstalter:   Nationalpark-Haus Wangerland,  WAU e.V. Jever
(Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz)

 

Kategorie:

  • Exkursion zu Fuß

Zugvögel am Jadebusen - Beobachtung vom Deich

 

Sonntag, 09. Oktober 2016,  15.00 Uhr

 

Treffpunkt:   Flügeldeich westlich des Dangaster Hafens

Dauer:    ca. 3 Stunden

Kosten:   kostenlos (Spenden für die WAU werden gerne angenommen)

Zielgruppe:  Interessierte (Kinder, Erwachsene)

Besonderheiten: Innerhalb der 3 Stunden können Sie kommen und gehen, wann Sie wollen! Wenn vorhanden, eigenes Fernglas mitbringen. Witterungsbedingte Bekleidung wird empfohlen

 

Kurztext:  Die Wattflächen des Jadebusens sind ein wichtiges Nahrungsgebiet für Wasser- und Watvögel. Mit auflaufendem Wasser werden die Nahrungsflächen kleiner und die Vögel konzentrieren sich auf die verbleibenden strandnahen Flächen und suchen schließlich ihre Hochwasserrastplätze auf. Diese tideabhängigen Ortswechsel sind vom Flügeldeich westlich des Dangaster Hafens aus gut zu beobachten. An der Deichspitze stehen hier Fachleute der WAU Jever mit Spektiven bereit. Sie helfen bei der Artbestimmung und geben fundierte Auskunft über die Lebensweise, die Verbreitung und das Zugverhalten der zu beobachtenden Vogelarten.

 

Veranstalter:   WAU e.V. Jever (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für

                                               Natur- und Umweltschutz)

 

Kurzbericht

Ein unerwartet voller Erfolg war die schwedische Kaffeestunde, zu der der 1. Vorsitzende der WAU sowie die Vorsitzende der deutsch-schwedischen Gesellschaft die Teilnehmer im Graftenhaus in Jever begrüßen konnten.

Für eine schwedische Fika braucht man Zeit, da sie aus sieben (7) "Gängen" besteht. Es beginnt mit trockenen Keksen (1.) und steigert sich über andere Kuchensorten bis hin zur Torte (7.). Vereinfacht ausgedrückt kann gesagt werden: Jeder probiert alles.

Werner Menke hielt dazu einen bebilderten Vortrag, der die Verbindung zwischen dem Partnerland Schweden und den Zugvögeln herstellte (s.u.).

wichtige Helferinnen bei der Kaffeestunde: Sarah (FöJ), Diellza (Praktikum) und Paula (FöJ)

Zugvögel verbinden - Geselliges Beisammensein

bei einer schwedischen Kaffeestunde

 

Mittwoch, 12. Oktober 2016,  15.30 Uhr

 

Ort:   Graftenhaus , Alter Markt, Jever

Dauer:    ca. 2 Stunden

Kosten:   5,00 €  (inkl. Kaffee/Tee und Gebäck)

Zielgruppe:  Vogelfreunde und Schwedenfans

Besonderheiten: Anmeldung bis zum 09.10. im Nationalpark-Haus Wangerland unter 04426-90 47 00 oder nationalparkhaus@wangerland.de

Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei erreichbar.

Veranstalter: Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz (WAU e.V.), Nationalpark-Haus Wangerland, Deutsch-Schwedische Gesellschaft zu Oldenburg

 

Schwerpunktland der 8. Zugvogeltage ist Schweden. Das ist der Anlass für einen Besuch von Mitgliedern der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft zu Oldenburg in Jever, die hier mit selbst hergestelltem Gebäck zu einer typisch schwedischen Kaffeestunde einladen. In geselliger Runde wird zunächst in die Besonderheiten dieser Zeremonie eingeführt. Werner Menke von der WAU wird dann in einem bebilderten Vortrag über die vogelkundlichen Verbindungen zwischen Schweden und dem niedersächsischen Küstenraum informieren. So machen viele skandinavische Brutvögel auf ihrem Weg in ihre Winterquartiere (und zurück) Station im Wattenmeer. Manche Arten, wie z. B. der Stern- und der Prachttaucher, verbringen sogar den gesamten Winter in der südlichen Nordsee.

Auch in der Geschichte der Natur- bzw. Vogelkunde gibt es manche Verbindungen zwischen Schweden und unserer Region und auch daran soll bei der Kaffeestunde erinnert werden. So stand der bekannte schwedische Naturforscher Carl von Linné (1707 – 1778) in regem Briefkontakt mit dem jeverschen Arzt und Forscher Paul Heinrich Gerhard Möhring und benannte sogar eine Pflanze nach ihm. Später waren die Werke des schwedischen Naturschriftstellers Bengt Berg (1885 – 1967) wie in ganz Deutschland so auch im hiesigen Raum weit verbreitet. Seine Bücher wie z. B. „Mein Freund, der Regenpfeifer‘ (deutsche Erstausgabe 1925) und „Mit den Zugvögeln nach Afrika“ (ebenfalls 1925) erfreuten sich bei vielen Naturinteressierten großer Beliebtheit. Genug Gesprächsstoff also für einen geselligen Austausch!

(c) V.K.Prueter/ P. Südbeck, Leiter der NLPV, und W. Menke, 1. Vors. der WAU

Kurzbericht

Gut besucht war der Vortrag von P. Südbeck zum herbstlichen Vogelzug (s.u.). Mit anschau-lichen Fotos verdeutlichte er die Problematik, auf die "unsere" Zugvögel in ihren Winterquar-tieren in Westafrika treffen als da sind: Ausdehnung der Wüste mit einhergehender Verkleinerung der Rastgebiete, Überfischung der Küstengewässer, Ausdehnung landwirtschaftlich genutzter Flächen wegen der Bevölkerungszunahme usw.

Vom Wattenmeer nach Westafrika:

Zugvögel des Wattenmeeres

 

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Rathaus Jever, Am Kirchplatz 11

Graf-Anton-Günther-Saal

 

Referent: Peter Südbeck, Leiter NLPV Nds. Wattenmeer

 

Dieser Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (08. bis 16. Oktober 2016).

Auf weitere Veranstaltungen - auch der WAU - weisen wir empfehlend hin

Infos: www.zugvogeltage.de

 

Was hat die Nationalparkverwaltung in Gambia oder Mauretanien zu suchen? Sie sucht „unsere“ Zugvögel! Viele Arten überwintern dort nämlich. Mit der Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe forderte die UNESCO auch, zum Schutz der Zugvögel stärker mit den Ländern auf dem Ostatlantischen Zugweg zusammenzuarbeiten. So wurde die „Wadden Sea Flyway Initiative“ ins Leben gerufen, die sich zunächst auf die Verbesserung der Wat- und Wasservogelzählungen konzentriert und gemeinsam mit den Menschen in Westafrika Wege sucht, den Schutz der Zugvögel weiter zu verbessern. Dazu treffen sich Wattenmeer-Fachleute mit westafrikanischen Fachleuten. Peter Südbeck ist als Leiter des Nationalparks nicht nur damit befasst, die Flyway-Initiative „politisch“ mit Leben zu erfüllen, sondern als Ornithologe auch schon vor Ort gewesen. Er kann also fachkundig von den Chancen und Schwierigkeiten des Zugvogelschutzes in den Ländern berichten, die sich unter völlig anderen Bedingungen als wir um „unsere“ Zugvögel kümmern.

Kurzbericht

(c) V.K.Prueter/ Zwergschwan

Achtzehn Personen fanden sich am Wangermeer ein, um sibirische Zugvögel zu beobachten und dazu Erklärungen zu erhalten. Gleich am Beginn der Exkursion wurden als 'highlight' zwei nordische Zwerg-schwäne entdeckt. Zu diesen und ihren nächsten Verwandten, den Sing- und Höckerschwänen, gab Volker K. Prüter Erläuterungen zur Unterscheidung. Zahlreiche Wasservögel drängten sich im Windschutz der Ufer zusammen, denn es wehte eine frische Brise aus NO. Dabei konnten neben Pfeif- auch Spieß-, Schnatter-, Krick- und Löffelenten (Gründelenten) sowie Tafel- und Reiherenten (Tauchenten) beobachtet werden. Zwergtaucher gerieten ebenfalls in den Fokus der Beobachtenden.

Der kalte Nordostwind ließ die gut zweistündige Tour zu einer kühlen Erfahrung werden, wenn nicht die entsprechende Bekleidung vorhanden war.

Aug‘ in Aug‘ mit sibirischen Zugvögeln

 

Donnerstag 13. Oktober 2016, 09.30 Uhr

 

Treffpunkt:   Parkplätze am Rathaus, 26434 Hohenkirchen,

                         Helmsteder Straße 1

Dauer:   max. 3 Stunden  

Kosten:  kostenfrei  (Spenden für die WAU werden gerne angenommen)

Zielgruppe: alle vogelinteressierten Erwachsenen und Kinder ab 10 Jahren

Besonderheiten: Anmeldung bis Mi 12.10.16 im Nationalpark-Haus unter 04426-904700 oder Mail an nationalparkhaus@wangerland.de

Wind und Wetter vorbehalten.

Die Wanderung führt z. T. über unwegsames/hügeliges Gelände und kann für gehbehinderte Menschen ungeeignet sein.

Kurztext:  Exkursion zur Vogelbeobachtung am Wangermeer

Auf diesem ca. 100 ha großen künstlichen Marschensee bei Hohenkirchen finden sich jedes Jahr zahlreiche Zugvögel aus den Tundren Russlands und dem hohen Norden Skandinaviens (FIN, S, N) ein (z. B. nordosteuropäische Pfeifente, Zwerg-, Gänsesäger). Sie finden auf diesem Süßwassersee gute Rast- und Ruhemöglichkeiten sowie Nahrung.

In Fahrgemeinschaften werden wir Punkte am Wangermeer anfahren und von dort zu Fuß günstige Punkte zur Beobachtung anlaufen. Die Exkursion wird von erfahrenen Vogelkundlern der WAU begleitet.

 

Veranstalter:  Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und

                        Umweltschutz Jever e.V. (WAU)

 

Kategorie:

  • Exkursion zu Fuß/PKW

Mit dem "Watt'n Express" Zugvögel im

Weltnaturerbe Wattenmeer erleben

 

Freitag, 14. Oktober 2016, 10.00 Uhr

 

Treffpunkt:     Start am „Bahnhof“ in der Ortsmitte von Horumersiel

Dauer:   ca. 3 Stunden

Kosten:  Erwachsene 13,50 €, Kinder (4 bis 14 Jahre) 11,00 €
 
Besonderheiten:  maximale Teilnehmerzahl 40 Pers.!  Anmeldung bis zum 13.10.16 im Nationalpark-Haus Wangerland unter 04426-904700 oder nationalparkhaus@wangerland.de erforderlich. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung und erwerben die Tickets am Veranstaltungstag an Bord des "Watt'n Express". Bitte Fernglas mitbringen, einige haben wir auch an Bord.
Behindertengerecht ! Der "Watt'n Express" hat eine klappbare Rollstuhlrampe am Ende des lletzten Wagens, Stellplätze für zwei Rollstühle und Klappbänke in diesem Bereich.
Mehr Informationen zum "Watt'n Express" unter www.horumersiel-schillig.de
 
Kurztext:  Die Tour beginnt in der Ortsmitte von Horumersiel, an der Bahnstation des „Watt´n Express“ und schlängelt sich durch den Ort über den Deich bis zum Hafen Horumersiel. Außendeichs geht es vorbei an der Strandpromenade von Horumersiel immer direkt am Wasser in Tuchfühlung mit dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer zum Sandstrand nach Schillig. Die genaue Route wird erst kurzfristig in Abhängigkeit von den aktuellen Vogelvorkommen festgelegt. Die Teilnehmer der vogelkundlichen Fahrt mit der liebevoll „Frida“ genannten Bimmelbahn werden von erfahrenen Vogelkundlern der WAU begleitet. Sie erfahren Spannendes über die bei Hochwasser an der Wattkante und den angrenzenden Wiesen und Flächen rastenden Zugvögel.
 

Veranstalter: Nationalparkhaus Wangerland, Gewerbeverein Horumersiel-Schillig

                     WAU e.V. Jever (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur-

                     und Umweltschutz)

 
Kategorie:
  • Exkursion mit dem Bus/Zug

 

Während des Zugvogelfestes wurde eine einstündige Schifffahrt angeboten, die reges Interesse fand. Weiteres dazu hier

ZUGVOGELFEST

 

Sonntag, 16. Oktober 2016, 10.00 - 18.00 Uhr

 

Haus des Gastes, 26434 Horumersiel, Zum Hafen 3

 

Eintritt frei!

 

Jeder Besucher nimmt an einer Verlosung teil, bei der es wertvolle Preise zu gewinnen gibt!

 

Zum Abschluss der 8. Zugvogeltage laden wir zu einem bunten Fest mit schwedischem Akzent nach Horumersiel ein, denn Schweden wurde als Land auf dem Ostatlantischen Zugweg dieses Jahr besonders beleuchtet.

Begleitet von Musik, Vorträgen, Spiel und Spaß und leckerem Essen gibt es vielfältige Informationen zu Vogelforschung und Vogelschutz und Anregungen zur Vogelbeobachtung:

 

z.B. von Nationalpark-Rangern, Junior-Rangern, namhaften Optik-Anbietern, Naturschutzvereinen, Vogelmalern, Naturbuch-Verlagen und und und

 

Veranstalter:  Nationalparkhaus Wangerland - Wangerland Touristik,

                      Nationalparkverwaltung, WAU e.V. Jever (Wissenschaftliche

                      Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz)

 

Näheres hier

Hier finden Sie uns

WAU e.V.

Werner Menke

Ibenweg 7

26441 Jever

Kontakt

Tel.: 04461 4298

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

zuletzt aktualisiert:

20.04.2017