Winter-Vortragsreihe 2018/2019

Gültig für alle Vorträge 2018/2019

 

Veranstalter:   Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und

                            Umweltschutz Jever e.V. (WAU e.V.)

Ort:         Rathaus Jever , Am Kirchplatz 11 ; Graf-Anton-Günther-Saal

               Der Vortragsraum ist barrierefrei zugänglich.

Zeit:        19.30 Uhr (!)

Kosten:   Eintritt frei   (Spenden für die Vereinsarbeit der WAU werden

                                   dankend entgegen genommen)

für nähere Erläuterungen zum Vortragsprogramm siehe auch

den Rundbrief September 2018 hier

Das blaue Regal – Die globale Verschmutzung der Meere

 

Dienstag, 22. Januar 2019

 

Referent: Prof. Dr. André Freiwald, Forschungsinstitut Senckenberg

              am Meer, Wilhelmshaven

Das ‚Gold der Tropen‘ oder die ‚Frucht der Weisen‘ –

die Banane und ihre Reise um die Welt

 

Dienstag, 04. Dezember 2018

 

Referent: Erich Hinrichs, Marketingfachmann für Fruchthandel u. Buchautor,

              Hamburg

 

Der gebürtige Jeveraner Erich Hinrichs, der heute in Hamburg lebt, hat seine berufliche Laufbahn im internationalen Fruchthandel durchlaufen und hier verantwortungsvolle Positionen innegehabt. Dabei hat er profunde Kenntnisse in der weltweiten Ananas- und Bananenproduktion und -Vermarktung erworben.

Zu der beruflichen Beschäftigung mit Obst und Südfrüchten kam bei Erich Hinrichs ein ausgeprägtes persönliches Interesse an der Geschichte und kulturgeschichtlichen Bedeutung unserer Südfrüchte. Aus dieser intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema entstanden Buchver-öffentlichungen und Vorträge.

So hat Erich Hinrichs bereits im letzten Jahr bei der WAU einen Vortrag über die Ananas als „königliche Frucht“ gehalten, der bei dem zahlreichen Publikum derart gut ankam, dass wir den Referenten gebeten haben, bei uns auch über die Banane zu referieren.

Dieser neue Vortrag verspricht dem Publikum eine anschauliche und spannende Reise durch die Geschichte der Bananenproduktion und des Bananenhandels, die auch problematische Aspekte wie die Arbeits-bedingungen in den Anbauländern nicht außer Acht lässt.

Bemerkenswerte Vogelbeobachtungen des letzten Jahres

in der Region

 

Dienstag, 13. November 2018

 

Referent: Werner Menke, Wissenschaftl. Arbeitsgemeinschaft für Natur- u.

              Umweltschutz, Jever

 

Der Landkreis Friesland und das benachbarte Harlingerland sind attraktive Gebiete für Vogelbeobachter. Dazu zählen viele Mitglieder der WAU, die z. B. im Rahmen der regelmäßigen Wasser- und Watvogelzählungen aktiv sind. Die werden im hiesigen Küstenraum sowie an wichtigen Binnen-gebieten wie dem Wangermeer und den Spülteichen bei Neustadtgödens fast alle 14 Tage durchgeführt.

Dazu kommen viele Interessierte, die aus dem weiteren Umland (z. B. Oldenburg, Bremen) unseren Küstenraum zur Vogelbeobachtung aufsuchen.

Auch bei den diesjährigen Zugvogeltagen im Oktober zeigte sich die hohe Attraktivität der Region für Vogelkundler; sogar Gäste aus Süddeutsch-land, der Schweiz und Österreich waren eigens zu den Veranstaltungen hierher gereist.

Bei einer derart hohen Zahl interessierter und kundiger Vogelfreunde, die in der Regel mit guter Optik (Ferngläser, Spektive) ausgestattet sind, ist es nicht verwunderlich, dass in unserem Raum immer wieder ganz besondere Beobachtungen gelingen. Über solche aus dem Rahmen des Üblichen („Amsel, Drossel, Fink und Star“) fallende Feststellungen seltener Gäste wie z. B. die nordischen Odinshühnchen oder die südeuropäischen Nachtreiher und Zwergscharbe wird Werner Menke berichten. Selbstverständlich geht er auch auf „neue“ Brutvögel bei uns ein wie Seeadler, Uhu, Kolkrabe und Wanderfalke.

Der Vortrag verspricht so einen spannenden und informativen Jahresrück-blick, zu dem mehrere Fotografen aus der Region mit beeindruckenden Bildern von seltenen Vogelarten beitragen.

Entspannt reisen oder schnell ankommen und wo verbringt man den Winter? Zugstrategien der Pfuhlschnepfe und Vorstellung eines ihrer wichtigsten Überwinterungsgebiete

 

Dienstag, 16. Oktober 2018

 

Referent: Dr. Gregor Scheiffarth, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches

              Wattenmeer

Dieser Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (13. bis 21.10.18).

„Wappenvogel“ der Zugvogeltage ist in diesem Jahr die Pfuhlschnepfe, die in der arktischen Tundra brütet und an unserer Wattenmeer-Küste auf dem Frühjahrs- und Herbstzug in großer Zahl Station macht, um sich hier die Energiereserven für den Weiterflug „anzufuttern“.

Dieser Weiterflug führt die Pfuhlschnepfe im Herbst bis an die westafrikanische Küste fast in Äquatornähe. Das kleine Land Guinea Bissau, das diesjährige Partnerland der Zugvogeltage, ist hier mit seiner vorgelagerten Inseln (Bijagós-Archipel) ein wichtiges Überwinterungsgebiet der Art. Dr. Gregor Scheiffarth, Biologe bei der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, hat selbst über das Zugverhalten der Pfuhlschnepfe geforscht und war auch in Guinea-Bissau, um „seine“ Vögel in ihrem Überwinterungsgebiet zu beobachten.

Der Vortrag wird daher nicht allein anschaulich über die Zugstrategien einer für den ostatlantischen Zugweg typischen Watvogelart informieren, sondern auch faszinierende Eindrücke aus dem tropischen Land Guinea-Bissau und seiner Inselwelt vermitteln.

 

Hier finden Sie uns

WAU e.V.

Werner Menke

Ibenweg 7

26441 Jever

Kontakt

Tel.: 04461 4298

mail to:

menke@wau-jever.de

Zuletzt aktualisiert:

05.12.2018