Winter-Vortragsreihe 2022/2023

Gültig für die Vorträge 2023/2024

 

Veranstalter:   Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur-

                           und Umweltschutz Jever e.V. (WAU e.V.)

Ort:         Rathaus Jever , Am Kirchplatz 11 ; Graf-Anton-Günther-Saal

               Der Vortragsraum ist stufenlos zugänglich, eine

               behindertengerechteToilette ist nicht vorhanden.

Zeit:        19.30 Uhr (!)

Kosten:   Eintritt frei   (Spenden für die Vereinsarbeit der WAU werden

                                   dankend entgegen genommen)

 

Interessierte Gäste (auch Nicht-Mitglieder der WAU)

sind herzlich eingeladen.

WAU Winter-Vortragsprogramm 2023/24
Zum Downlöad stehen die sechs Vortragstermine im Herbst/Winter 23/24 hier bereit.
WAU Winter 23-24.pdf
PDF-Dokument [606.4 KB]

Biologische Vielfalt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer - Die Flora und Fauna der Ostfriesischen Inseln

 

Dienstag, 12.03.2024

 

Dr. Rolf Niedringhaus, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

Auf den Ostfriesischen Inseln sind bisher rund 7500 Tierarten nachge-wiesen worden, das entspricht etwa 17 % der Fauna Gesamt-deutschlands. Mit rund 1000 Farn- und Blütenpflanzen-Arten findet

sich hier zudem ein Drittel der Flora ganz Deutschlands.

Die Inseln können damit aus deutscher, vielleicht sogar aus

nordeuropäischer Sicht, zu Recht als „hot spot der Biodiversität"

angesehen werden.

In dem Vortrag wird der Frage nachgegangen, inwieweit die Flora und

Fauna der Ostfriesischen Inseln als Teil des Nationalparks

Niedersächsisches Wattenmeer einzigartig ist. Schließlich weisen sie

hohe Anteile gefährdeter und/oder auf den Küstenraum begrenzter

spezifischer Arten auf, was den hohen Schutzstatus des Gebietes

rechtfertigt.

Ausgehend von einer fast 150 jährigen Forschungstradition auf den

Inseln werden Auswertungen präsentiert, die ein umfassendes Bild von

den unterschiedlichen Insel-Biotopen und deren Pflanzen und Tieren

geben. Dabei gibt es neben bereits gut untersuchten Gruppen (z.B. den

Vögeln) auch andere mit hohen Erfassungs-Defiziten (so viele

Insektengruppen), so dass für die Zukunft noch Nachweise weiterer Arten

zu erwarten sind.

Bei einem Ausblick auf die Zukunft ist aber auch der Frage nachzugehen,

wie sich die Situation auf den Inseln vor dem Hintergrund des aktuellen

Insektenschwunds darstellen wird.

Mit Rolf Niedringhaus, einem der Herausgeber des 2008 erschienenen

Buches ‚Die Flora und Fauna der Ostfriesischen Inseln - Arten-verzeichnisse und Auswertungen zur Biodiversität' konnte die WAU

einen Referenten gewinnen, der einen spannenden Vortrag zu diesen Fragen verspricht.

Ökologische Folgen des Tiefseebergbaus

 

Dienstag, 13.02.2024

 

Prof. Dr.

Pedro Martinez Arbizu

Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung am Senckenberg-Institut in Wilhelmshaven

 

Der wachsende Hunger der Industrienationen nach Rohstoffen hat schon seit längerem die Tiefsee als mögliche Ressource in den Blick gerückt. Vor allem Manganknollen, die stellenweise den Meeresboden in hoher Dichte bedecken, haben das Interesse auf sich gezogen. Mangan ist ein Metall, das in der Stahlproduktion eine wichtige Rolle spielt. Die auf dem Boden der Tiefsee liegenden Klumpen enthalten aber nicht nur einen hohen Anteil von Mangan-Verbindungen, sondern darüber hinaus viele weitere Metalle (so Kupfer, Cobald und Nickel) und diese zum Teil in größeren Mengen als in den heute bekannten und abbaubaren Landlagerstätten.

So ist es kein Wunder, dass man sich von der Förderung solcher marinen Schätze die Lösung vieler Rohstoffprobleme erwartet. Allerdings ließ sich eine Gewinnung bisher nicht in wirtschaftlich vertretbarem Maße realisieren, da das Aufsammeln der Knollen auf dem Meeresgrund und der Transport zur Meeresoberfläche einen hohen und sehr teuren technischen Aufwand erfordern. Inzwischen hat man aber in der Entwicklung von „Kollektoren" Fortschritte gemacht; zudem lassen die allgemein gestiegenen Rohstoffkosten die teure Bergung vom Tiefseegrund als vertretbar erscheinen; erste Unternehmen haben daher schon Abbau-Anträge bei der Internationalen Meeresbodenbehörde eingereicht.

Die ökologischen Folgen eines solchen Tiefsee-Abbaus sind nicht absehbar. Der Referent des Abends, Pedro Martinez Arbizu, Direktor des Instituts Senckenberg am Meer, analysiert die vorhandenen Daten. Er befürchtet, dass viele Arten dieses einzigartigen Ökosytems, darunter sicher auch ein großer Anteil bisher noch unentdeckter, lokal aussterben könnten.

In seinem Vortrag wird Pedro Martinez Arbizu, der an mehreren Expeditionen zur Erforschung der Tiefsee teilgenommen hat, den in weiten Bereichen noch unentdeckten Lebensraum Tiefsee vorstellen und dessen Gefährdung durch den Bergbau aufzeigen.

Kegelrobbe mit Jungen auf der Kachelotplate (G. Reichert 2011-10-04)

Die Kegelrobbe - der Erfolg eines Rückkehrers ins Wattenmeer

 

Dienstag, 16.01.2024

 

Dr. Thea Hamm, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

 

In früheren Zeiten war die Kegelrobbe, das größte Raubtier Deutschlands, auch im Wattenmeer heimisch, dann aber war sie hier über viele Jahrhunderte als Folge der Bejagung durch den Menschen fast völlig verschwunden. Erst nach der Mitte des 20. Jahrhunderts erfolgte eine allmähliche Rückkehr aus den Rückzugsgebieten der Art an der

englischen Küste. Fortan konnte man auf den Sandbänken unserer Küste

unter den dort ruhenden Seehunden immer wieder einmal auch einzelne

Kegelrobben beobachten. Solche Sichtungen haben im Weiteren zugenommen und seit knapp zwanzig Jahren existiert auf der Kachelotplatte südwestlich von Juist eine dauerhafte Kolonie. Hier bringen

Kegelrobben-Weibchen im Winter ihre Jungen zur Welt; anders als

Seehundjunge, die gleich nach der Geburt schwimmen können, tragen

Kegelrobben-Junge noch nach der Geburt ein feines Wollfell (Lanugo), das erst nach wenigen Wochen durch das normale Wollfell ersetzt wird. Bis dahin müssen sie auf der Sandbank bleiben, wo sie vom Muttertier

versorgt werden.

Dr. Thea Hamm, in der Nationalparkverwaltung zuständig für den Bereich

Meeressäuger, wird in ihrem Vortrag die Entwicklung der Rückkehr von

Kegelrobben ins Wattenmeer aufzeigen und anschaulich über die Biologie

und Erforschung dieser Robbenart informieren.

Island - das Tor zur Arktis

Eine Einführung in die faszinierende Tiefsee rund um die Gletscherinsel

 

Dienstag, 12.12.2023

 

Dr. Saskia Brix, Forschungsinstitut Senckenberg

Die momentan sehr aktive Vulkaninsel Island liegt auf zwei

unterseeischen Meeresrücken mitten in der „Subarktis", die gleichsam

das Tor zwischen Nordatlantik und Arktischem Ozean bildet. Auch diese

geographische Lage macht die Unterwasserwelt rund um Island so

besonders. Hier findet sich ein Paradies für eine reiche Meeresfauna,

so für Kaltwasserkorallen und große Fischbestände. Doch dieses

Paradies ist durch zunehmende menschliche Einwirkung und den Anstieg der Wassertemperaturen gefährdet.

Die Wissenschaftlerin Saskia Brix arbeitet mit bei dem internationalen Forschungsprojekt „Ice Age", das sich mit der Ökologie und Genetik der Meerestiere rund um Island beschäftigt. Sie hat bereits an mehreren Exkursionen in das Gebiet teilgenommen. So kann sie aus reicher eigener Anschauung von dieser eindrucksvollen und vielfältigen Fauna berichten.

Wie die Vogelgrippe die Hälfte des Brutbestandes der Flussseeschwalbe am Banter See auslöschte.

 

Dienstag, 14.11. 2023

 

Dr. Sandra Bouwhuis

Institut für Vogelforschung Wilhelmshaven

 

 

Vogelgrippe unter Wildvögeln – das ist in unserem Küstenraum schon seit einigen Jahren ein Thema, das zunächst vor allem während des Winterhalbjahres eine Rolle spielte. So fanden sich unter den bei uns überwinternden Gänsen, besonders bei Nonnengänsen, immer wieder erkrankte oder verendete Tiere.

2022 begegnete dann eine völlig neue Situation: Der Erreger, das Influenza-A-Virus H5N1, trat auch während der Sommermonate auf und verursachte massive Bestandeinbrüche vor allem bei koloniebrütenden Vogelarten wie den Seeschwalben. Auf der Insel Minsener Oog z. B., die eine große Brandseeschwalben-Kolonie beherbergt, war die Brutsaison 2022 ein Totalausfall; ein hoher Prozentsatz der brütenden Altvögel starb und es wurden keine Jungvögel groß.

Auch die Flussseeschwalben-Kolonie am Banter See in Wilhelmshaven, an der das Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ seit Jahren intensive Forschung betreibt, blieb nicht verschont. So fanden Sandra Bouwhuis, Wissenschaftliche Direktorin am Institut und Projektleiterin für die für Forschung an der Kolonie, und ihr Team in den Brutsaisons 2022 und 2023 insgesamt 621 tote Seeschwalben.

In ihrem Vortrag wird Frau Bouwhuis auf den Verlauf der Vogelgrippe in der Flussseeschwalbenkolonie Banter See eingehen und erläutern, wie die Population betroffen war, welche Vögel starben und welche überlebten und was für die Zukunft der Kolonie und der Seeschwalbenpopulationen an der Küste zu erwarten ist.

Wilde Gänse - Wanderer zwischen Wildnis und Weideland

 

Achtung!! Mittwoch, 18. 10. 23

 

Dr. Helmut Kruckenberg (Institute for Wetlands and Waterbird Research e.V.)

Hier finden Sie uns

WAU e.V.

Werner Menke

Ibenweg 7

26441 Jever

Kontakt

Tel.: 04461 4298

mail to:

menke@wau-jever.de

Zuletzt aktualisiert:

16.06.2024