Chronik 2022

Das Schlickgras – eine ganz besondere Pflanze der Salzwiese

 

Dienstag, 15.11. 2022

 

Werner Menke (WAU)

 

Die Salzwiesen vor den Deichen und auf den Wattseiten der Ostfriesischen Inseln stellen besonders wertvolle Lebensräume im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer dar. Aufgrund des Salzwassereinflusses herrschen hier allerdings schwierige Lebensbedingungen; so können hier nur Pflanzen existieren, die aufgrund besonderer Anpassungsmechanismen mit dem Salzproblem fertig werden. Der Queller mit seinen fleischigen Sprossen, die hoch wachsende Strandaster und der Strandflieder mit seinen attraktiven Blüten gehören zu den bekanntesten Arten. Im Vergleich mit ihnen ist das Schlickgras deutlich weniger bekannt, das seine Hauptverbreitung um die Linie des mittleren Tidehochwassers und noch deutlich darunter hat, wo es noch bis zu zweimal täglich überflutet wird. Wachsen kann es hier nur, weil es über ausgesprochen effektive Salzdrüsen verfügt, mit denen es das mit dem Wasser aufgenommene Salt wieder ausscheiden kann, so dass es für die lebenden Zellen nicht schädigend wirkt.

Darüber hinaus zeigt das Schlickgras noch weitere ausgesprochen interessante Merkmale. Vor etwa 100 Jahren kam es an unserer Küste überhaupt noch nicht vor, es ist ein echter „Neubürger“, der erst durch menschliche Initiative ursprünglich zum Küstenschutz hier eingeführt wurde. Und vor einigen Jahren machte das Schlickgras sogar Schlagzeilen, weil man an vielen Pflanzen den Befall mit ‚Mutterkorn‘, einem äußerst giftigen Pilz, feststellte.

Zudem existiert das ‚Englische Schlickgras‘, das ist die Art, die bei uns vorkommt, überhaupt erst seit gut 130 Jahren. Wieso im Pflanzenreich ganz spontan eine neue Art entstehen kann, ist eine spannende Geschichte. Sie wird ebenso wie manche andere Besonderheiten dieser Pflanze in dem Vortrag anschaulich erläutert.

Der Kiebitzregenpfeifer – ein Wanderer zwischen den Welten. Zwischenstation Wattenmeer auf dem Weg von den arktischen Brut- in

die westafrikanischen Überwinterungsgebiete und zurück.

 

Dienstag, 11. 10. 2022

 

Dr. Gregor Scheiffarth, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer:

 

Stellten in den Vorjahren einzelne Länder wie zuletzt Portugal und Gambia den Schwerpunkt der jeweiligen Zugvogeltage dar, so ist es diesmal mit den arktischen Brutgebieten eine weltumspannende Region. Der von der Ostküste Nordamerikas bis zur Taymir-Halbinsel im Norden Sibiriens reichende Teil ist die Brutheimat von Vogelarten, die auf ihrem Zug von und zu ihren Winterquartieren Station im Wattenmeer der Nordsee machen.

Ein eindrucksvolles Beispiel ist der Leitvogel der diesjährigen Zugvogeltage, der Kiebitzregenpfeifer. Als Langstreckenzieher legt er zwischen seinen arktischen Brutgebieten und den Überwinterungsgebieten, die bis ins westliche Afrika reichen, Zugstrecken von mehr als 8000 km zurück. Die Rastphase im Nationalpark Wattenmeer – sozusagen auf halber Strecke - ist dabei von entscheidender Bedeutung für den Energiehaushalt des Vogels zur Bewältigung solcher Flugdistanzen. Da ein kleinerer Teil der Population im Wattenmeer überwintert, ist die Art auch außerhalb der eigentlichen Zugzeiten hier zu beobachten.

Der Referent Dr. Gregor Scheiffarth beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Zugvögeln im Nationalpark und legt dabei einen Schwerpunkt auf den Kiebitzregenpfeifer. So erwartet die Gäste ein kompetenter, spannender Vortrag über die Leitart der 14. Zugvogeltage.

Wald und Flur in der Vergangenheit – Vegetations- und Kulturpflanzengeschichte im Küstengebiet

 

Dienstag, 08. März 2022

 

Referent:  Dr. Steffen Wolters, Institut für historische Küsten-

                   forschung, Wilhelmshaven

 

Wenn man die Landschaft unseres Küstenraumes charakterisieren möchte, werden schnell als die prägenden Elemente die Begriffe Geest, Marsch und Moor genannt. Doch das war nicht immer so. Über viele Jahrtausende war die Landschaft hier bewaldet, die Küste weit entfernt und auch Moore waren nur selten anzutreffen. Diese Vergangenheit wird durch die Vegetationsgeschichte enthüllt – eine Wissenschaftsdisziplin, die mit Spaten oder Bohrer den Mooren und Seen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund geht und mithilfe von fossilen pflanzlichen Resten die Entwicklung der Vegetation der heutigen Küstenlandschaft über Jahrtausende rekonstruiert.

Maßgeblich an solchen Untersuchungen beteiligt ist das ‚Institut für historische Küstenforschung (NIhK)‘ in Wilhelmshaven, das 1938 als ‚Provinzialstelle(später: Institut) für Marschen- und Wurtenforschung‘ gegründet worden war. Dr. Steffen Wolters, der Leiter des Sachgebiets Vegetationsgeschichte am NlhK, wird in seinem Vortrag einen aus diesen Untersuchungen gewonnenen Einblick in die Entwicklung unserer Landschaft und ihrer Vegetation seit der letzten Eiszeit geben.

Neben der natürlichen Vegetation stehen dabei auch unsere Kulturpflanzen im Mittelpunkt. Anhand von fossilen Pollenkörnern, Früchten und Samen lassen sich auch frühe Kulturarten nachweisen, die heute nahezu vergessen sind.

Wellenbrecher im Wattenmeer? - Austernriffe

und Küstenschutz

 

Dienstag, 15. Februar 2022

 

Achtung!  

Der Termin wird auf Grund der Pandemie-Lage abgesagt.

Korallenforschung in Wilhelmshaven und Guam

 

Dienstag, 18. Januar 2022

 

Achtung!  

Der Termin wird auf Grund der Pandemie-Lage abgesagt.

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Hier finden Sie uns

WAU e.V.

Werner Menke

Ibenweg 7

26441 Jever

Kontakt

Tel.: 04461 4298

mail to:

menke@wau-jever.de

Zuletzt aktualisiert:

27.11.2022